Antrag auf Gaststättenerlaubnis

Das Formular kann nur gesendet werden, sofern die die notwendigen Unterlagen hochgeladen wurden.

Allgemeine Informationen
zur Erteilung einer gaststättenrechtlichen Erlaubnis finden Sie unter
Merkblatt zum Antrag auf Erteilung einer gaststättenrechtlichen Erlaubnis gemäß § 2 Gaststättengesetz

Wenn Sie auf die Schaltfläche "Bürgerkonto Login" klicken, haben Sie die Möglichkeit, sich über Ihr Bürgerkonto anzumelden bzw. sich dort zunächst zu registrieren. Das Formular wird mit den von Ihnen im Bürgerkonto hinterlegten Daten automatisch vorbefüllt.

 

Antrag auf Gaststättenerlaubnis

Bürgerkontodaten
Weitere Angaben zur Person
Organisationsbezogene Daten
Weitere Angaben zur Person (Vertreter)
Antrag


Staatsangehörigkeit und Aufenthaltstitel
Aufenthaltsorte der letzten 3 Jahre
Ausübung einer beruflichen Tätigkeit

in den letzten 3 Jahren als

  • Geschäftsführer/in einer juristischen Person,
  • persönlich haftende/r Gesellschafter/in oder 
  • Inhaber/in eines Einzelunternehmens
Anhängige Straf-, Bußgeld- oder Gewerbeuntersagungsverfahren


Eidesstattliche Versicherung über die Vermögensverhältnisse
Konkurs- oder Vergleichsverfahren
Anhängige Straf-, Bußgeld- oder Gewerbeuntersagungsverfahren


Eidesstattliche Versicherung über die Vermögensverhältnisse
Konkurs- oder Vergleichsverfahren
Unterlagen

Die Bescheinigung ist nach der Teilnahme nachzureichen!


Die Bescheinigung ist nach der Teilnahme nachzureichen!






Baugenehmigung und Pläne

Angaben über den Betrieb
Ort der Betriebsstätte
Betriebsart
Bewirtung mit Speisen und Getränken
Eigentümer / Verpächter des Betriebsgrundstückes
Beschäftigter Ehegatte/Lebenspartner

Hinweis: Für den Ehegatten/Lebenspartner ist eine gesonderte Gaststättenerlaubnis zu beantragen!

Anzahl und Lage aller Betriebsräume

Bitte beachten Sie Folgendes:

Erfolgt während des laufenden Antragsverfahrens eine Rücknahme Ihres Antrages auf Erteilung einer unbefristeten Gaststättenerlaubnis, so ist nach Art. 8 Abs. 2 des Bayerischen Kostengesetzes (KG) ein Zehntel bis drei Viertel der Gebühr zu erheben, die für die Erlaubniserteilung festgesetzt worden wäre.
Die Abrechnung erfolgt nach Verfahrensstand.